Worldwide sites map
CI header
 

Fenchelanbau im Einklang mit der Natur

Fenchel ist die Arzneipflanze des Jahres 2009 und gehört in diesem Jahr auch bei der Martin Bauer Group wieder zu einem der zehn beliebtesten Artikel im Programm. Wie auch bei vielen anderen Rohstoffen aus ihrem Portfolio, verpflichtet sich die Unternehmensgruppe bei der Beschaffung von Fenchel dem kontrollierten, integrierten Anbau. Das bedeutet: Auf chemische Pflanzenschutzmittel wird weitgehend verzichtet und eine langfristige und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Vertragsanbauern gepflegt. Der Fenchelanbau ist nur ein Beispiel für die nachhaltige Rohstoffpolitik und das ganzheitliche Engagement der Martin Bauer Group, Teil des weltweiten Unternehmensverbunds the nature network®.

„Fenchel, genauer gesagt der Bitterfenchel, gehört zu den zehn wichtigsten Kulturen unseres Unternehmens“, erklärt Adrian Kranvogel aus der Abteilung Anbau und Züchtung der Firma Martin Bauer. „Einen großen Anteil der pflanzlichen Rohwaren, die wir jedes Jahr in unseren Produktionsanlagen zum Beispiel zu Tee oder Extrakten verarbeiten, beziehen wir von unseren Vertragsanbauern. Diese verpflichten sich allesamt dem kontrollierten, integrierten Anbau – kurz K.I.A.“ Die Voraussetzungen für diese Form des Vertragsanbaus sind bei der Martin Bauer Group klar geregelt: Die Anbauer verwenden ausschließlich eindeutig definiertes Saatgut, unterliegen den offiziellen nationalen Richtlinien und zusätzlichen, von Martin Bauer vorgegebenen, besonders strengen Qualitätsmaßnahmen. „Unsere Lieferanten versuchen soweit wie möglich, zum Beispiel durch Handarbeit, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu vermeiden“, so Adrian Kranvogel. „Falls dies in Ausnahmefällen doch einmal nötig sein sollte, müssen die Lieferanten vor einem eventuellen Einsatz mit uns Rücksprache halten. Wir beraten sie dann bei der Auswahl, geben unbedenkliche Mittel vor, die keine Rückstände im Fenchel hinterlassen, und analysieren die Ware besonders sorgfältig.“

Vorteile für Lieferanten, Mitarbeiter und Kunden

Langfristige Vereinbarungen zu Liefermengen, Preisen, Qualität sowie Dokumentation und ein über die Jahre gewachsenes Vertrauen kennzeichnen die Zusammenarbeit zwischen der Martin Bauer Group und ihren Partnern. „Davon, dass alle Absprachen und Richtlinien eingehalten werden, überzeugen wir uns regelmäßig persönlich vor Ort: Alle Felder werden zwei bis vier Mal pro Jahr von einem Mitarbeiter von Martin Bauer inspiziert“, wie Kranvogel ergänzt. Und: Damit ein Unternehmen in den Kreis der Fenchel-Anbauer für die Martin Bauer Group aufgenommen wird, muss es sich einer umfassenden K.I.A.-Auditierung unterziehen. Neben einer genauen Überprüfung der einzelnen Anbaustufen wird auch sorgfältig untersucht, wie der Lieferant mit seinen MitarbeiterInnen umgeht: Werden diese ausreichend bezahlt? Stimmen die hygienischen Bedingungen? Und werden die Vorschriften der Arbeitssicherheit eingehalten? „Der kontrollierte, integrierte Anbau ist ein konsequenter und nachhaltiger Weg in der Beschaffung von Fenchel, der gleichzeitig Belastungen durch unerwünschte Rückstände ausschließt“, bilanziert Adrian Kranvogel. „So können wir unseren Kunden ökologisch optimal erwirtschaftete Rohstoffe anbieten. Und diese werden ja auch den Verbrauchern immer wichtiger.“

Umfassend der Verantwortung gerecht werden

Der nachhaltige Anbau von Fenchel ist nur ein Beispiel für sehr viele Projekte, mit denen sich the nature network® und seine Unternehmen aktiv für Umwelt und Mensch einsetzen. Die Unternehmensgruppe verfolgt dabei stets einen ganzheitlichen Ansatz: Holistic Corporate Responsibility bedeutet im the nature network® deswegen nicht nur eine Rohstoffbeschaffung, die sich strengen Umweltschutz-Richtlinien verpflichtet. Sondern das Netzwerk übernimmt auch Verantwortung für MitarbeiterInnen, achtet auf faire Beziehungen zu seinen Geschäftspartnern und engagiert sich in verschiedenen sozialen Projekten regional und überregional.

Wie viele andere Rohstoffe aus dem Portfolio der Martin Bauer Group steht auch die Fenchelbeschaffung ganz im Zeichen des kontrollierten, integrierten Anbaus. Angebaut wird der Fenchel hauptsächlich im Mittelmeerraum, aber auch in Deutschland und Osteuropa.